Neue Seite

Gemeinderatssitzung 24.7.18 ÖT Top 2a Walldürn,24.07.2018

 

Auftragsvergabe für

Städtebauliche Feinuntersuchung mit Verkehrskonzept im Bereich Walldürn- Innenstadt

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, werte Kollegen/Kolleginnen und Gäste!

Die Defizite in der Innenstadt wie Leerstände, Areal Riesen, NKD-Gelände,Sanierungsgebiet Obere Vorstadtstrasse/Schmalgasse und weitere sind bekannt. Eine Verbesserung der baulichen, gestalterischen und verkehrlichen Mängel ist nötig - keine Frage.

Anstehende Projekte wie Altes Rathaus, Museum,Grundschule,Turnhalle Keimstrasse, Neubau Pflegeheim Geriatriezentrum bringen weitere Veränderungen mit sich. Als Beispiel seien nur mal der ruhende Verkehr oder neue öffentliche Plätze genannt.

Auch bisher wurden hierzu Expertisen beauftragt, es fanden Klausurtagungen und Bürger-Workshops statt.

Einige Unterlagen dazu haben wir heute mal mitgebracht.

Dazu kommen Gutachten für den Krankenhausverband oder den Gemeindeverwaltungs-verband z.B. zum Einzelhandel, Machbarkeitsstudien, Ärztehaus, studentische Planungs-entwürfe für das NKD-Areal und so weiter…Die Liste ist umfangreich und kostenintensiv.

„ Grundlagenermittlung,Bestandsaufnahme, Leerstände/Brachflächen, Stärken-/Schwächen-analyse,Verkehr, Entwicklungspotenzial, Planungsziele für die Innenstadt“ - das sind Begriffe aus der heutigen Vorlage zum Tagesordnungspunkt 2a aber gleichlautend auch Begriffe aus dem Inhaltsverzeichnis des vorliegenden Innenstadtentwicklungskonzeptes,dessen Abschluss-bericht erst 2013 im Gemeinderat vorgestellt wurde.

Das Gebiet, das damals untersucht wurde, deckt sich unseres Erachtens weitgehend mit dem Gebiet der heutigen Vorlage.

Zahlreiche Bürger machen sich Sorgen um den Zustand der Innenstadt und erwarten von uns, dass wir uns intensiv informieren, abwägen und nach reiflicher Überlegung Beschlüsse fassen und Dinge auf den Weg bringen.

Sie verstehen es unseres Erachtens aber nicht, wenn wir neue Untersuchungen beauftragen ohne die Ergebnisse der vorherigen wenigstens teilweise umzusetzen.

Jede Untersuchung/jedes Gutachten bringt den ein oder anderen neuen Aspekt ins Spiel.

Dennoch sehen wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Notwendigkeit ein weiteres Gutachten zu beauftragen und dafür 100.000,-€ zu verausgaben.

Die Freien Wähler lehnen die Auftragsvergabe für eine Städtebauliche Feinplanung ab.

Ramona Paar

Stadträtin und Gruppensprecherin

Helmut Kubin

Stadtrat

Freie Wähler Walldürn

 

 





Seite drucken